lechwärts
Der Verein Kontakt Mitglied werden
 

Veranstaltungen

Vorschau

Rückblick

Kulturlinks
aus der Region

Aufnahmeantrag

Download-Bereich

"lechwärts e.V." verlinken

"Schwarzes Brett" - Forum

Gästebuch

zurück zur Startseite

 

"Aus den Schongauer Nachrichten"

Mitglieder-Vollversammlung im Apil 2016

Schongau - Die Aktivitäten des Kulturfördervereins lechwärts e.V.konzentrieren sich zunehmend auf Altenstadt. Auch die Punkte Mitgliederwerbung und Neuwahlen standen bei der Jahreshauptversammlung auf dem Programm.

"Es gibt ein breites Veranstaltungsangebot in der Region. Ein Zeichen, dass wir unseren Job eigentlich gemacht haben. Wir brauchen uns da keine Haxen ausreißen", so Vorsitzender Wolfram Kulot. Zweiter Vorsitzender Werner Friebel pflichtete bei: "Wenn Leute sagen, hier ist nichts los, könnte ich grad lachen!"
Der Anspruch des lechwärts e.V. sei es, "Impulse zu setzen". Das sei in der Vergangenheit verschiedentlich gelungen. Zum Beispiel mit der "Ausstellung für Alles", kurz AfA, die auch dieses Jahr wieder Ende September im Schlachthauskeller des Altenstadter Römerhofs geplant ist. Dieses Mal werden Werke zum Thema "Alt & Neu" gesucht. Auch soll wieder versucht werden, Schulklassen mit Arbeiten einzubinden.
Ebenfalls Zeichen setzen könnte ein geplanter Tango-Abend, eine so genannte "Milonga" mit Live-Musik.
Ein weiteres Highlight ist der Wettbewerb für experimentelle Fotografie der Fotogruppe Altenstadt "XF 3000", für den die Ausschreibung seit längerem läuft. Einsendeschluss ist am 1. Mai, Vernissage am 3. Juni im alten Feuerwehrhaus Altenstadt.
Das traditionelle Al-Jones-Konzert in der Musikkneipe Eulenspiegel ist erst nächstes Jahr wieder geplant.
Als positiv vermerkte Werner Friebel, dass die Gema-Gebühren für kleine Veranstaltungen, die jahrelang eine Bremse für Veranstalter waren, endlich günstiger geworden sind.
Kassier Helmut Bernhardt vermeldete eine gut gefüllte Kasse mit 2679 Euro und einen Mitgliederschwund von 30 auf derzeit 26 Mitglieder. Was auch einem Zuschuss aus dem Kulturfördertopf der Stadt Schongau, die jährlich 1000 Euro für Kulturvereine bereitstellt zu verdanken ist.
Kritisiert wurde in diesem Zusammenhang aber von verschiedenen Anwesenden, die unverständliche Zuschußpolitik der Stadt zu Kulturveranstaltungen. So erhalte der "Festliche Sommer in der Wies", der der Stadt weder Werbe-Wirkung noch Tourismus-einnahmen bringe nach wie vor 15000 Euro, der Verein Musik im Pfaffenwinkel, der immerhin eine Veranstaltung in der Stadtpfarrkirche durchführt, lediglich 500 Euro. Geschweige denn alle anderen Vereine, die Kultur in der Stadt Schongau veranstalten und sich 1000 Euro teilen müssen. Der lechwärts e.V. will deshalb noch einmal verstärkt in die Mitglieder-Werbung einsteigen, um wenigstens über die Jahresbeiträge von 25 Euro finanzielle Mittel zu gewinnen.

Der alte Vortand des lechwärts e.V. ist auch der neue. Wie gehabt wurden Wolfram Kulot als erster Vorsitzender, Werner Friebel als zweiter Vorsitzender und Helmut Bernhardt als Kassier gewählt. Zum Kassenprüfer wurde Stefan Walter bestimmt.
Ursula Fröhlich



Werner Friebel
Pressesprecher
Helmut Bernhardt
Schatzmeister
Wolfram Kulot
1. Vorsitzender